Basiszinssatz

Kategorien
Basiszinssatz

Zahlt ein Schuldner, trotz Forderung, nicht oder nicht rechtzeitig, so sind Sie in der Lage, Ihm Zinsen zu berechnen. Demnach können Sie, als Vermieter, bequem mehr Kosten für Strom und Gas verlangen, oder aber bei langfristiger Nicht-Zahlung der Miete, Preise erhöhen. Ein Basiszinsatz setzt hier fest, wie viel Zins Ihnen prozentual zusteht. Er ist ein in Deutschland ständig wechselnder Zinssatz, welcher um einen bestimmten Betrag erhöht den Verzugszinssatz ergibt. Der Basiszinssatz selbst folgt in Gerichtsurteilen häufig der Zahlungsklage. Er dient zur Bekämpfung des Zahlungsverzugs in den verschiedenen Bereichen des Geschäftsverkehrs.

Taschenrechner, kalkulierenDer Basiszinssatz variiert und muss, als Konsequenz, stetig neu berechnet werden. Oft verändert sich ein derartiger Satz zum Januar oder Juli eines jeden Jahres, sodass der Verzugszins halbjährlich höher oder niedriger ausfallen kann. Ein online zu findender Zinsrechner wird Ihnen helfen, Zinsberechnungen fachmännisch anzugehen und Ihnen zustehende Kosten stressfrei und korrekt zu ermitteln. Der Zinsrechner berechnet Ihnen demnach Ihren Basiszins auf der Grundlage des aktuellen Zinssatzes und bietet Ihnen direkt, unverbindlich und kostenlos passende Ergebnisse an. Der Rechner darf kostenlos verwendet werden. Zu beachten ist hierbei, dass Ihnen, als Antragssteller, in gerichtlichen Mahnverfahren zusätzlich Mahngebühren aufgebürdet werden, welche gesondert anzurechnen sind. Sie bleiben in der Lage, bestimmte Beträge vor dem Amtsgericht zurückzuverlangen, insofern die Plausibilität Ihrer Forderungen ersichtlich wird.

Ein Basiszinssatz steht laut Gesetz einem jeden Kläger zu, welcher Kosten für Strom, Abgas oder Miete nicht rechtzeitig erhält, oder aber zu lange auf die Abzahlung bestimmter Raten oder Schulden warten muss. Der Zinssatz liegt unverändert zum 1.1.2016 bei -0,83%. Seit Beginn des Jahres 2013 weist der Kostenfaktor einen negativen Wert auf, welcher sich in diesem Maße erheblich von den Prozentsätzen vorangegangener Jahre abhebt. Der Basiszinssatz gilt als Grundlage zur Berechnung der Verzugszinsen. Privatunternehmer können so 5 Prozentpunkte über der Basiszahl verlangen, während Gewerbetreibenden 9 Prozentpunkte mehr als Mindestverzugsschaden zum Basiszins zustehen. Wurde ein Mietvertrag bis zum 29.7.2014 abgeschlossen, so darf mit einem derartigen Verzugsschaden gerechnet werden. Für spätere gewerbliche Mietverhältnisse gilt hingegen ein Verzugszins von 8 Prozentpunkten über dem Basiszins.

Der Basiszinssatz, als Mittel im Rechtswesen, wird demnach halbjährlich neu festgelegt. Die rechtlichen Vorschriften entstehen hier oft auf der Grundlage vom Diskontsatz der Deutschen Bundesbank. Heute wird dieser als Basiszinsatz bezeichnet und dient Privatunternehmern und Gewerbetreibenden als Richtlinie zur Berechnung des Ihnen zustehenden Verzugszinssatz. Ein online zu findender Zinsrechner erleichtert es Ihnen in diesem Zusammenhang, die Ihnen zustehenden Kosten sorglos und stressfrei zu berechnen. Er bezieht automatisch den aktuellen Basiszins ein und stellt Ihnen rasch online passende Beträge zur Verfügung. Sollte ein Schuldner sich der fristgerechten Zahlung verweigern kommen Sie so schnell zu Ihrem Recht. Desweiteren können Diskrepanzen im Geschäftsverkehr einfach geklärt und Unwissenheit aufgedeckt werden. Der Basiszinssatz ist demnach zugleich Orientierung und Richtlinie im Falle von Streit um Fixkosten.