Letzte-Mahnung.de

Einen Mahnbescheid oder eine Mahnung direkt online selbst erstellen:

Außenstände können für Firmen, Gewerbetreibende und Vermieter zum Problem werden. Denn wenn der Schuldner nicht zahlt, leidet die eigene Liquidität. Vermeiden Sie deshalb Außenstände und sorgen Sie dafür, dass Ihre Schuldner rechtzeitig zahlen. Und so einfach geht`s: Registrieren Sie sich und geben Sie anschließend über unsere Dialog-Software Ihren Inkasso-Fall ein. Dabei fragt unsere Software alle erforderlichen Angaben zum Antragsteller/Gläubiger, Antragsgegner/Schuldner und zur Forderung ab.

Die Bearbeitung eines Inkasso-Falles dauert nur wenige Minuten. Und anschließend können Sie aus unserem Angebot wählen:

1.) Erstellen Sie den Antrag auf Erlass eines gerichtlichen Mahnbescheids und führen Sie so das gerichtliche Mahnverfahren selber durch – ohne Rechtsanwalt oder Inkasso-Büro. Mit unserem Druckservice bedrucken wir das amtlich vorgeschriebene Formular mit den korrekten Angaben und schicken Ihnen innerhalb von 24 Stunden den Mahnantrag zur Unterschrift zu. Sie müssen den Antrag nur noch an das zuständige Mahngericht schicken.

Kosten für den Mahnantrag:
– Druckservice Euro 12,90 inkl. MwSt.
– Gerichtsgebühren: ab Euro 32,00 (je nach Höhe der Forderung)

2.) Sie möchten mit der Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens abwarten und versuchen, die Forderung außergerichtlich beizutreiben? Dann bieten wir Ihnen die Erstellung eines anwaltlichen Mahnschreibens an. Oft kann schon ein anwaltliches Mahnschreiben den Druck auf den Schuldner erhöhen und zur Zahlung der Außenstände veranlassen. Reagiert der Schuldner auch hierauf nicht, können Sie ohne Arbeitsaufwand das gerichtliche Mahnverfahren in der Sache einleiten und den Mahnantrag mit unserer Software erstellen und bei Bedarf unseren Druckservice in Anspruch nehmen.

Kosten für ein anwaltliches Mahnschreiben:
ab Euro 21,42 (Die Gebühr berechnet sich nach dem RVG und richtet sich nach der Höhe des Streitwertes/der Forderung.)

3.) Sie kennen die aktuelle Anschrift Ihres Schuldners nicht oder benötigen weitere Informationen bevor Sie mit Maßnahmen zur Forderungsbeitreibung beginnen? Mit unserer Software können Sie Anfragen erstellen und so möglichst viel über den Schuldner erfahren. Dabei bieten wir Ihnen verschiedene Recherchemöglichkeiten an:

Schreiben an das Einwohnermeldeamt zwecks Recherche über den Wohnsitz des Schuldners

Schreiben an das Gewerbeamt zwecks Recherche über die Person, die hinter einem Gewerbetrieb steht sowie über Name und Anschrift des Gewerbebetriebs

Schreiben an die Schuldnerkartei, um die Vermögensverhältnisse des Schuldners zu untersuchen

Kosten:
Das Erstellen dieser Schreiben ist kostenlos. Gebühren fallen jedoch bei den Einwohnermeldeämtern und den Gewerbeämtern an. Die Anfrage an die Schuldnerkartei ist kostenlos.s Schuldners nicht oder benötigen weitere Informationen bevor Sie mit Maßnahmen zur Forderungsbeitreibung beginnen? Mit unserer Software können Sie Anfragen erstellen und so möglichst viel über den Schuldner erfahren. Dabei bieten wir Ihnen verschiedene Recherchemöglichkeiten an:

Schreiben an das Einwohnermeldeamt zwecks Recherche über den Wohnsitz des Schuldners

Schreiben an das Gewerbeamt zwecks Recherche über die Person, die hinter einem Gewerbetrieb steht sowie über Name und Anschrift des Gewerbebetriebs

Schreiben an die Schuldnerkartei, um die Vermögensverhältnisse des Schuldners zu untersuchen

Kosten:
Das Erstellen dieser Schreiben ist kostenlos. Gebühren fallen jedoch bei den Einwohnermeldeämtern und den Gewerbeämtern an. Die Anfrage an die Schuldnerkartei ist kostenlos.

 

Allgemeines

Bezahlt ein Kunde trotz erbrachter Leistung seine Rechnung für ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht, wird seitens des Unternehmens ein Mahnverfahren eingeleitet.

Während dieses Verfahrens werden dem Schuldner mehrere Mahnschreiben zugesandt, mit der Bitte um Begleichung seiner Schulden. Sollte der Schuldner dieser Aufforderung, obwohl mehrmals angemahnt, nicht nachkommen, dann kommt es zu einem unzweideutigem Schreiben: zur letzten Mahnung.

In diesem Schreiben wird dem Schuldner nochmals eine letzte Frist eingeräumt um seine Schulden zu begleichen. Kommt er dieser Frist abermals nicht nach, dann wird der Gläubiger weitere Schritte einleiten, die für den Schuldner weitere Kosten verursachen können. Die letzte Mahnung ist der letzte Weg zu einer gütlichen Einigung, die Begleichung der Schulden seitens des Schuldners.

Letzte Mahnung

Steigende Stromrechnungen in den letzten JahrenIn der Geschäftswelt ist es die Regel, dass einem säumigen Schuldner drei Mahnungen zugeschickt werden, um ihn an seine Verpflichtungen zu erinnern.

In den meisten Fällen ist die dritte Mahnung, daher auch die letzte Mahnung. Einige wenige Firmen versenden sogar vier bis fünf Mahnungen, das ist allerdings nicht die Regel.

Lässt der Kunde auch die Frist der letzten Mahnung verstreichen ohne zu zahlen, dann wird der Gläubiger, das Unternehmen die Angelegenheit einem Inkassounternehmen übergeben, oder direkt über einen Rechtsanwalt ein gerichtliches Mahnverfahren erwirken.

Kosten für letzte (dritte) Mahnung

Für die erste Mahnung dürfen auf alle Fälle keine Kosten erhoben werden. Ab der zweiten, spätestens bei der dritten Mahnung sind jedoch pauschale Kosten fällig. In der Regel sind das fünf Euro, die auch gerichtlich anerkannt sind. In diesem Fall muss der Schuldner dem Gläubiger eine Zahlung für den entstandenen Verzug zahlen.

Wurde für diese letzte Mahnung bereits ein Inkassounternehmen beauftragt, so fallen noch weitere Kosten an.

Dritte Mahnung – Inhalt

Die letzte Mahnung bietet dem Schuldner die letzte Gelegenheit die Sache zu bereinigen. Eine vorgeschriebene Form was ein solches Mahnschreiben enthalten soll, gibt es nicht. Wichtige Angaben sind nur das aktuelle Datum, Name und Adresse von Gläubiger und Schuldner, Rechnungsnummer und die letzte Frist.

Eine letzte Mahnung weist auch auf die weiteren Schritte hin, die bei Nichtzahlung eingeleitet werden. Zudem sind in der letzten Mahnung die fällige zu zahlende Summe inklusive Mahnkosten enthalten.

Was kommt danach?

Kündigung des StromanbietersEine dritte und letzte Mahnung stellt keine vorgeschriebene Pflicht dar, die der Gläubiger auszuführen hat. Die meisten Gläubiger versenden eine letzte Mahnung aus Kulanz gegenüber dem Schuldner.

Verstreicht diese Frist ebenfalls, dann wird zumeist das gerichtliche Mahnverfahren eingeleitet. Alternativ kann auch ein Inkasso-Dienstleister mit der Eintreibung der Schulden beauftragt werden.

Spätestens wenn der Schuldner Post vom Inkassobüro erhält, sollte er mit diesem Kontakt aufnehmen. Damit lassen sich meistens weitere Streitigkeiten und weiterer Ärger vermeiden.

Sollte der Schuldner außerstande sein die an ihm gestellten Forderungen zu begleichen, kann oft eine Ratenzahlung vereinbart werden, bzw. ein gerichtliches Mahnverfahren vermieden werden.

Muster/Vorlage letzte Mahnung

Musterfirma – Musterallee 321 – 23456 Musterhafen

Frau

Martina Muster

Mustergasse 55

12345 Mustergladbach Musterhafen, 9.3.2010

Betreff: Letzte Mahnung

Sehr verehrte Frau Muster,

die letzten Zahlungserinnerungen vom 2.2.2010 und 17.2.2010, sowie meine Mahnungen vom 25.2.2010 und 3.3.2010 blieben leider unbeantwortet.

Ein Zahlungseingang konnte bis zum heutigen Tage leider auch noch nicht festgestellt werden. Durch den Zahlungsverzug entstehen mir weitere Kosten, daher sehe ich mich gezwungen extra Mahngebühren von 5,-€ zu erheben.

Ich bitte Sie den gesamten Betrag in Höhe von 333,00 € spätestens bis 20.3.2010 auf unten stehende Bankverbindung zu überweisen.

Eine weitere Mahnung erfolgt nicht mehr!

Sollte die Forderung bis zum 20.3.2010 nicht beglichen sein, werden ich über meinen Anwalt das gerichtliche Mahnverfahren beim Amtsgericht beantragen. Diese Maßnahme sind mit weiteren, nicht unerheblichen Kosten verbunden. Diese Kosten gehen natürlich zu Ihren Lasten.

Mit freundlichen Grüßen

Musterfirma

i.V. Michael Musterling

Bankverbindung: IBAN: DE12 2222 3333 1111 2222 11/BLZ: 000 000 00/Musterbank